Zurück zur Liste

Basilius

Allgemeines

Häufigkeit
32
Rang
91688
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Basilius . Der Rufname fand in seiner lateinischen Form Basilius, die wiederum auf den griechischen Rufnamen Basileos zurückgeht (< griechisch basíleios ‘königlich, fürstlich’), Eingang ins deutsche Nameninventar. Der Name wurde im Mittelalter bekannt durch die Verehrung mehrerer Heiliger, aber vor allem von Basilius, Erzbischof von Cäsarea (4. Jahrhundert), der sowohl in der Ost- wie auch Westkirche als Kirchenvater und -lehrer verehrt wird. In der orthodoxen Kirche ist er einer der populärsten Heiligen.

Historischer Namenbeleg

Basilius (Rufname)

Belegjahr
1154
Belegort
Hildesheim
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 200.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 09.06.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kohlheim, Volker/Kohlheim, Rosa (2016): Duden: Das große Vornamenlexikon. Herkunft und Bedeutung von über 8000 Vornamen. 5. Auflage. Berlin. Hier S. 86.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 200.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Basilius, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/91810/1 >