Zurück zur Liste

Schröer

Allgemeines

Häufigkeit
3120
Rang
914
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch schrōder , schrāder ‘Schneider; Münzpräger; Verlader von Wein- und Bierfässern’. Die häufigste Bedeutung ist ‘Schneider’. Da das zugrundeliegende Verb mittelniederdeutsch schrōden , schrāden unter anderem auch ‘Münzen prägen; Wein- und Bierfässer wälzen, rollen bzw. auf- und abladen’ bedeutet, kann Schröder ebenfalls einen Münzpräger oder einen Verlader von Wein- und Bierfässern bezeichnen. Die vorliegende Form weist einen Ausfall von d auf, der in vielen westniederdeutschen Dialekten in intervokalischer Stellung eingetreten ist.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 673-674.
  • Kunze, Konrad (2003): dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. 4. Auflage. München. Hier S. 219.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 214-227.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Simone Busley
Veröffentlichungsdatum
14.07.2021
Zitierhinweis

Busley, Simone, Schröer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/914/1 >