Zurück zur Liste

Zillmer

Allgemeines

Häufigkeit
401
Rang
9122
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum westslawischen Rufnamen Sulimir . Der Rufname setzt sich zusammen aus den Rufnamengliedern sul- (< altslawisch sulijь ‘besser, stärker’) und mir- (< altslawisch mirъ ‘Frieden’). Der Familienname liegt in eingedeutschter Lautung und Schreibung vor, wie sie vor allem für pomoranische Familiennamen charakteristisch sind. Im Zuge der Eindeutschung trat zunächst Umlaut, später Entrundung ü zu i ein.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Zellmer 1. Es liegt eine Lautvariante vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 20.10.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 135.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.08.2022
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Zillmer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/9130/1 >