Zurück zur Liste

Henz

Allgemeines

Häufigkeit
416
Rang
8753
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch, altsächsisch hag , hagan ‘Einhegung, umfriedeter Ort’ zu Vollformen wie Heinold. In den meisten Fällen liegt jedoch eine Kurzform von Heinrich zugrunde (siehe Heinrich 1). Hier kann Henz auch auf das Namenglied althochdeutsch heim , altsächsisch hēm ‘Heim, Haus’ zurückgehen. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -z vor.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu Hens, einer Kurzform des Rufnamens Johannes mit Wegfall der ersten Silbe, Umlaut im Stammvokal und Synkope des unbetonten e . Zum Rufnamen siehe Johannes 1. Das -z im Auslaut ist entweder eine Schreibvariante von -s oder ein Diminutivsuffix.

Historischer Namenbeleg

Hentz Erffa

Belegjahr
1612
Belegort
Laucha
Quellenangabe
Seibicke, 1998, Seite 362.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 342-343 und 812-815.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 656-658.
  • Seibicke, Wilfried (1998): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 2: F-K. Berlin und New York. Hier S. 362.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Theresa Schweden
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Schweden, Theresa, Henz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/8754/1 >