Zurück zur Liste

Dahlem

Allgemeines

Häufigkeit
425
Rang
8552
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Frankreich
Region
Lothringen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Dahlheim im Rhein-Lahn-Kreis (Rheinland-Pfalz) und im Landkreis Göttingen (Niedersachsen), Gemeinde im Kanton Remich (Luxemburg), wobei hauptsächlich die Siedlung in Rheinland-Pfalz namengebend gewesen sein dürfte. Die Form ist durch Auflösung der Kompositionsfuge und Abschwächung des Zweitglieds entstanden.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Dahlem bei Bitburg und in Spangdahlem (beides im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz), im Kreis Euskirchen (Nordrhein-Westfalen), im Landkreis Lüneburg (Niedersachsen) und als Stadtteil von Berlin, Ortschaft in der Gemeinde Garnich im Kanton Capellen (Luxemburg) oder zum Siedlungsnamen Dalem im Moseldepartement (Frankreich). Aufgrund der Verbreitung dürften hauptsächlich die Siedlungen in Rheinland-Pfalz namengebend gewesen sein.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Dahlum im Landkreis Wolfenbüttel, Niedersachsen. Aufgrund der Verbreitung ist diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 336) weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Frankreich

Häufigkeit
148
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 28.03.2018.

Luxemburg

Häufigkeit
14
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2009
Quelle
lfa.uni.lu, letzter Zugriff 28.03.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 299-300.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 626-629 und 634.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 197 und 205-207.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 336.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Dahlem, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/8569/1 >