Zurück zur Liste

Rösener

Allgemeines

Häufigkeit
436
Rang
8308
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Rose 1. Es liegt ein Derivat mit um n erweiterten Suffix -er und Umlaut vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Rosenau (mehrfach im Gebiet des ehemaligen Schlesiens und Preußens, in Bayern und Baden-Württemberg), Rożnów, historisch Rosen (Woiwodschaft Opole, Polen), Rosna (Ortsteil von Mengen, Landkreis Sigmaringen, Baden-Württemberg), Rössen (Ortsteil von Leuna, Saalekreis, Sachsen-Anhalt). Möglich ist daneben auch die Benennung nach Siedlungsnamen wie Rösa (Ortsteil von Muldestausee, Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Sachsen-Anhalt), Rös (Ortsteil von Herrieden, Kreis Ansbach, Bayern), Roes (Kreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz) und Rose (Ortsteil von Nümbrecht, Oberbergischer Kreis, Nordrhein-Westfalen).
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Rösner 4. Es liegt eine Lautvariante vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Theresa Schweden
Lena Späth
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Schweden, Theresa und Späth, Lena, Rösener, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/8316/1 >