Zurück zur Liste

Nesensohn

Allgemeines

Häufigkeit
39
Rang
78482
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Österreich
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Nees 1. Es liegt eine Komposition mit dem Grundwort mittelhochdeutsch sun ‘Sohn’ vor, wobei en entweder auf patronymischen schwachen Genitiv zurückgehen oder bei der Komposition hinzugetreten sein kann. Zudem variiert die Schreibung.

Historischer Namenbeleg

Heinr. Nesensun

Belegjahr
1387
Belegort
Hasenweiler
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960, Seite 312.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
160
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 312.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Nesensohn, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/78495/1 >