Zurück zur Liste

Ostermann

Allgemeines

Häufigkeit
3574
Rang
777
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Oster 1. Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -mann vor.
  2. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Östrum (mundartlich Oestern, Stadtteil von Bad Salzdetfurth, Niedersachsen), Oestrum (im Duisburger Stadtteil Bergheim, Nordrhein-Westfalen). Auch die beiden niedersächsischen Wüstungen Oestern (Landkreis Holzminden) und Osterem (Landkreis Hannover) können in Frage kommen (zu den Wüstungen siehe Casemir/Ohainsky 2007, Seite 167-168 und Ohainsky/Udolph 1998, Seite 352-353).
  3. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch ōster ‘Ostern, Osterfest’ für jemanden, der an Ostern geboren ist.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu mittelhochdeutsch ōsterman ‘Österreicher’. Diese Deutung kommt nur für die seltenen Namenvorkommen in Süddeutschland in Frage.
  2. Benennung nach Beruf, siehe Ostermeier 1. Vor allem in Westfalen und Niedersachsen kam es zu einem Wechsel der Namenzusätze -mann und -meyer (siehe Zoder 1951, Seite 72-74).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Oestern (Bayern). Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Seite 250) ist weitgehend auszuschließen, weil die betreffende Siedlung nicht aufzufinden ist und der Familienname in Bayern selten vorkommt.

Historischer Namenbeleg

Ludeke Osterman

Belegjahr
1389
Belegort
Lüneburg
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 264.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Casemir, Kirstin/Ohainski, Uwe (2007): Die Ortsnamen des Landkreises Holzminden. Bielefeld. Hier S. 167-168.
  • Ohainski, Uwe/Udolph, Jürgen (1998): Die Ortsnamen des Landkreises Hannover und der Stadt Hannover. Bielefeld. Hier S. 352-353.
  • Zoder, Rudolf (1951): Die niedersächsischen Meier. Eine sozial- und agrargeschichtliche Studie an Hand der Familiennamen auf -"meier". Hildesheim. Hier S. 72-74.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 250 und 264.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.02.2024
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Ostermann, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/777/1 >