Zurück zur Liste

Grau

Allgemeines

Häufigkeit
3692
Rang
746
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch grā , mittelniederdeutsch grawe , gra , grau ‘grau, altersgrau’ für einen alten, grauhaarigen Menschen.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Graue (Ortsteil von Asendorf, Landkreis Diepholz, Niedersachsen), Grauen (Ortsteil von Neuenkirchen, Heidekreis; Ortsteil von Appel, Gemeinde Hollenstedt, Landkreis Harburg, beide Niedersachsen), Grauel (Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein). Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 606, Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 288, Bahlow 1985, Seite 183) ist auszuschließen, da der Familienname in der Nähe dieser Siedlungen nicht vorkommt.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu Örtlichkeitsnamen wie die Graue, im Grau. Diese sind laut Zoder in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt belegt. Aufgrund der Verbreitung des Namens ist diese Deutung (Zoder 1968, Band 1, Seite 606) allerdings weitgehend auszuschließen.

Historischer Namenbeleg

Wernh[er] dictus Grawe

Belegjahr
1219
Belegort
Eßlingen
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957-1960, Seite 585.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Frankreich

Häufigkeit
819
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 10.09.2019.

Schweiz

Häufigkeit
278
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2008
Quelle
files.newsnetz.ch/extern/infografik/namenkarte/, letzter Zugriff 10.09.2019.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 10.09.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1985): Deutsches Namenlexikon. Frankfurt am Main. Hier S. 183.
  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 585.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 288.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 757-759.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 606.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
02.05.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Grau, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/746/1 >