Zurück zur Liste

Lochstampfer

Allgemeines

Häufigkeit
42
Rang
74304
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch , lōch , lōhe ‘Gehölz, Gebüsch’ und mittelhochdeutsch stampfen ‘stampfen, zerstoßen’ für jemanden, der in einer Lohmühle arbeitet. Dort wurde Lohe zur Gewinnung von Gerbersäuren zerstampft. Vergleiche Lohmüller 1.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch loch ‘Gefängnis, Versteck, Loch, Öffnung’ und mittelhochdeutsch stampfen ‘stampfen, zerstoßen’ für jemanden, „der mit dem Locher (Locheisen) Löcher in die Erde stößt, z.B. für Setzlinge“ (Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 201).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 201.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Lochstampfer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/74323/1 >