Zurück zur Liste

Lampe

Allgemeines

Häufigkeit
3789
Rang
723
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande
Belgien

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym, seltener um ein Metronym zum deutschen Rufnamen Lampe. Der Rufname ist eine zweistämmige Kurzform von Vollformen mit dem Erstglied althochdeutsch lant , altsächsisch land ‘Land’ und einem mit Labial ( m , p , b , f , w ) anlautenden Zweitglied wie althochdeutsch beraht , altsächsisch berht ‘hell, glänzend’ (Lambert < Landbert), althochdeutsch, altsächsisch burg ‘Stadt, Burg, Schutz’ (weiblicher Rufname Landburg) oder althochdeutsch fridu , altsächsisch frithu , frethu ‘Friede’ (Landfried). Der Familienname kann vereinzelt niederländischen oder belgischen Ursprungs sein, wobei entsprechende Rufnamenglieder zu veranschlagen sind.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch, mittelhochdeutsch lampe ‘Lampe’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Lampengießer, der Lampen aus Zinn und anderen Metallen herstellte.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Wohnstätte zum Häusernamen zur Lampe in Trier. Diese Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 315) ist wegen der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.

Historischer Namenbeleg

Lampe (Rufname)

Belegjahr
1355
Belegort
Hildesheim

=

Lambertus (Rufname)

Belegjahr
1355
Belegort
Hildesheim
Quellenangabe
Bahlow, 1972, Seite 299.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
800
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 23.03.2018.

Belgien

Häufigkeit
270
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 23.03.2018.

Frankreich

Häufigkeit
190
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 23.03.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1972): Niederdeutsches Namenbuch. Walluf bei Wiesbaden. Hier S. 299.
  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 723-724.
  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 315-316.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 21.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 355-356.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.06.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Lampe, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/723/1 >