Zurück zur Liste

Hauch

Allgemeines

Häufigkeit
514
Rang
6974
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Haug 1. Es liegt eine Lautvariante mit Spirantisierung g > ch vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Hoch 1. Es liegt eine Lautvariante mit schwäbischer Diphthongierung ō > au vor. Diese Deutung trifft nur für die schwäbischen Vorkommen zu.
  2. Benennung nach Übername, siehe Hoch 2. Es liegt eine Lautvariante mit schwäbischer Diphthongierung ō > au vor. Diese Deutung trifft nur für die schwäbischen Vorkommen zu.
  3. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch hūch , houch ‘Spott, Hohn’ für einen Spötter oder Verspotteten.
  4. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch hūchen ‘hauchen, schnauben’ für jemanden mit auffälliger Atmung.

Historischer Namenbeleg

Hauch (Rufname)

Belegjahr
1326
Belegort
Regensburg

=

Haug (Rufname)

Belegjahr
1328
Belegort
Regensburg
Quellenangabe
Kohlheim, 1977, Seite 494.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kohlheim, Volker (1977): Regensburger Rufnamen des 13. und 14. Jahrhunderts. Linguistische und sozio-onomastische Untersuchungen zu Struktur und Motivik spätmittelalterlicher Anthroponyme. Wiesbaden. Hier S. 494.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 449 und 451.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Hauch, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6981/1 >