Zurück zur Liste

Graber

Allgemeines

Häufigkeit
521
Rang
6882
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch grabære , greber ‘Graveur; Gräber, Totengräber’ für den Kupferstecher, Stempelschneider, Pettschierstecher, Notenstecher oder aber den Grabenarbeiter bzw. Totengräber.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Grabe 2. Es handelt sich um ein Derivat mit dem Suffix -er.
  3. Benennung nach Herkunft zu dem häufigen Siedlungsnamen Graben (Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Polen, Schlesien, Österreich, Schweiz).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
1398
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 02.07.2021.

Österreich

Häufigkeit
239
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Theresa Schweden
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Schweden, Theresa, Graber, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6887/1 >