Zurück zur Liste

Osman

Allgemeines

Häufigkeit
523
Rang
6851
Sprachvorkommen
arabisch
türkisch
deutsch
Hauptverbreitung
Sudan
Somalia
Ägypten
Eritrea
Türkei
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum arabischen Rufnamen ʿUṯmān oder seiner türkischen Form Osman. Die Etymologie des Namens ist ungeklärt. In Wörterbüchern des klassischen Arabisch wird die Bedeutung als ‘Trappenjunges’, ‘Schlangenjunges’ oder allgemein ‘Jungtier’ angegeben. Osman ist als Ruf- (Forebears.io Forenames, letzter Zugriff: 24.08.2021) und Familienname (Forebears.io Surnames, letzter Zugriff: 24.08.2021) in der gesamten islamischen Welt verbreitet, da er auf den dritten Kalifen sowie Cousin und Schwiegersohn Mohammeds, Uthman bin Affan zurückgeht. Insbesondere in der Türkei hat auch Osman I., der Begründer des Osmanischen Reiches, zur Beliebtheit des Namens beigetragen.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Osmann 1. Es handelt sich um eine Laut- oder Schreibvariante.
  2. Benennung nach Herkunft, siehe Ostmann 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Wegfall des t . Zudem variiert die Schreibung.
  3. Benennung nach Wohnstätte, siehe Ostmann 2. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Wegfall des t . Zudem variiert die Schreibung.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bearman, Peri J./Bianquis, Thierry/Bosworth, Clifford Edmund/van Donzel, Emeri J./Heinrichs, Wolfhart P. (Hrsg.) (2000): Encyclopaedia of Islam Vol. X: T-U. Band 10. Leiden. Hier S. 946-949.
  • Bosworth, Clifford Edmund/van Donzel, Emeri J./Heinrichs, Wolfhart P./Lecomte, Gérard (Hrsg.) (1995): Encyclopaedia of Islam Vol. VIII: NED-SAM. Band 8. Leiden. Hier S. 180-182.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.08.2022
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Osman, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6852/1 >