Zurück zur Liste

Lund

Allgemeines

Häufigkeit
525
Rang
6823
Sprachvorkommen
deutsch
dänisch
schwedisch
norwegisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Dänemark
Schweden
Norwegen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zu Siedlungsnamen wie Lund und Lunden, zum Beispiel in Schleswig-Holstein wie Lund (Kreis Nordfriesland), Lunden (Kreis Dithmarschen), aber auch im dänisch-deutschen Grenzgebiet (Burkal Sogn, Kommune Aabenraa). Zur Etymologie der Siedlungsnamen siehe Laur 1992, Seite 441.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu altnordisch lundr 'Hain, Gehölz, lichter Wald, Lichtung im Wald' für jemanden, der in oder an einem Hain wohnt. In Norwegen kann der Familienname auch auf einen Hofnamen zurückgehen (siehe Veka 2000, Seite 268). Der Familienname ist im festlandskandinavischen Raum sehr häufig.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Dänemark

Häufigkeit
17268
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
dst.dk, letzter Zugriff 14.08.2015.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Lund befindet sich in Dänemark unter den 30 häufigsten Familiennamen (Rang 29).

Norwegen

Häufigkeit
11282
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
ssb.no, letzter Zugriff 14.08.2015.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Lund befindet sich in Norwegen unter den 30 häufigsten Familiennamen (Rang 24).

Schweden

Häufigkeit
8186
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 14.08.2015.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Lund befindet sich in Schweden auf Rang 103 der häufigsten Familiennamen.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Helleland, Botolv (2007): Das norwegische Personennamensystem. In: Brendler, Andrea/Brendler, Silvio (Hrsg.): Europäische Personennamensysteme. Ein Handbuch von Abasisch bis Zentralladinisch. Hamburg, S. 546-561.
  • Laur, Wolfgang (1992): Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein. 2. Auflage. Neumünster. Hier S. 441.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 92.
  • Veka, Olav (2000): Norsk etternamnleksikon. Norske slektsnamn – utbreiing, tyding og opphav. 1. Auflage. Oslo. Hier S. 268.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Friederike Kreil
Veröffentlichungsdatum
15.11.2021
Zitierhinweis

Kreil, Friederike, Lund, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6827/1 >