Zurück zur Liste

Kaminski

Allgemeines

Häufigkeit
4041
Rang
675
Sprachvorkommen
polnisch
Hauptverbreitung
Polen
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu Siedlungsnamen wie polnischKamień, Kamiona, Kamienna, Kamieniec, Kamienica. Es handelt sich um Bildungen mit dem onymischen Suffix -ski. Zugrunde liegt der polnische Familienname Kamiński mit polnisch (i)e > i in der Stellung vor ń . Bei der Übernahme ins Deutsche wurde das diakritische Zeichen über dem n getilgt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu polnisch kamień ‘Stein, Fels’ für jemanden, der an einem auffälligen Stein oder Felsen wohnt. Zugrunde liegt der Familienname Kamiński, eine Bildung mit dem onymischen Suffix -ski.

Historischer Namenbeleg

Caminski

Belegjahr
1408
Belegort
Lausitz
Quellenangabe
Wenzel, 1999, Seite 122.

Andreas Kaminski

Belegjahr
1691
Belegort
Rumian (Westpreußen)
Quellenangabe
familysearch.org/ark:/61903/1:1:NC89-FMZ, letzter Zugriff: 16.12.2016.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
353
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 4585-4586.

Polen

Häufigkeit
46549
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 4587.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kamiński .

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 10.12.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Breza, Edward (2003): Nazwiska Pomorzan. Pochodzenie i zmiany Tom III. Gdańsk. Hier S. 152-153.
  • Kaleta, Zofia (1997): Słownik etymologiczno-motywacyjny staropolskich nazw osobowych. Odmiejscowe nazwy osobowe; Nazwy osobowe pochodzące od etników. 3, 4. Kraków. Hier S. 71.
  • Rymut, Kazimierz (1999): Nazwiska Polaków. Słownik historyczno-etymologiczny. 1. Auflage. Band 1. Kraków. Hier S. 372.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 4585-4586 und 4587.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 303.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 122.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Harald Bichlmeier
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.06.2022
Zitierhinweis

Bichlmeier, Harald und Schiller, Christiane, Kaminski, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/675/1 >