Zurück zur Liste

Bednarz

Allgemeines

Häufigkeit
552
Rang
6481
Sprachvorkommen
polnisch
Hauptverbreitung
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu polnisch bednarz ‘Fassmacher’ - eine seit dem 15. Jh. bezeugte Entlehnung aus dem Deutschen - für den Böttcher oder Küfer, der Holzfässer oder Bottiche herstellt. Es kann sich auch in Einzelfällen um eine tschechische historische Schreibung handeln.

Historischer Namenbeleg

Anna Bednarz

Belegjahr
1769
Belegort
Kranowitz, Oberschlesien (heute Krzanowice, Polen)
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=kranowitz&ID=I41793, letzter Zugriff: 03.04.2019.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
15876
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 471.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 328.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 471.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (2006): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 1. Kraków. Hier S. 29.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 39.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Bednarz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6483/1 >