Zurück zur Liste

Marxen

Allgemeines

Häufigkeit
563
Rang
6338
Sprachvorkommen
deutsch
dänisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Dänemark

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Marx 1. Bei den Vorkommen in Schleswig-Holstein liegt ein Derivat mit patronymischem Suffix -sen vor, wobei das s des Suffixes mit dem x des Stammes verschmilzt. Dabei kann der Name vereinzelt dänischen Ursprung haben. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz liegt patronymischer schwacher Genitiv mit dem Suffix -en vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Marxen südlich von Hamburg.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Rufname, siehe Mark 1. Es liegt eine Kombination aus starkem Genitiv mit -s und schwachem Genitiv mit -en vor, wobei ks mit x verschriftlicht wird.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Marx 3. Sofern die Deutung von Gottschald 2006, Seite 341 zutrifft, liegt patronymischer schwacher Genitiv mit dem Suffix -en vor. Doch eine solche Bildung wäre sehr ungewöhnlich.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Dänemark

Häufigkeit
169
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2005
Quelle
danskernesnavne.navneforskning.ku.dk, letzter Zugriff 17.01.2017.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 341.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 95.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Marxen, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/6344/1 >