Zurück zur Liste

Eskin

Allgemeines

Häufigkeit
54
Rang
61168
Sprachvorkommen
türkisch
russisch
Hauptverbreitung
Türkei
Russland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufnamenmuster zu türkisch *eskin ‘starker Wind’. Die Benennung erfolgte nach dem Muster alter türkischer Rufnamen, die oft Naturbegriffe enthielten. Ein Namenratgeber aus der Zeit der Einführung von Familiennamen in der Türkei führt eskin als Wort auf, das zuvor in der Tarama Dergisi veröffentlicht worden war (siehe Atalay 1935, Seite 144). Diese Zeitschrift war im Zuge der türkischen Sprachreform entstanden und hatte zum Ziel, vor allem arabische und persische Lehnwörter durch genuin turksprachige zu ersetzen. Zu diesem Zweck wurden dort Wörter aus anderen Turksprachen sowie aus alten türkischen Quellen zur Verwendung im Türkischen vorgeschlagen. Eskin wurde so in den türkischen Familiennamenschatz aufgenommen, konnte sich im nicht-onymischen Wortschatz aber nicht durchsetzen.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu den Rufnamen Esko bzw. Eska, Kurz- und Koseformen von Esip, volkstümlich Osip, slawischen Entsprechungen von Joseph. Zum Rufnamen siehe Joseph. Es liegt ein Derivat mit dem onymischen Suffix -in vor (siehe Unbegaun 1972, Seite 73).
  3. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Metronym zum Rufnamen Eska, einer Kurz- und Koseform von Ester, einer slawischen Entsprechung von Esther. Zum Rufnamen siehe Esther. Es liegt ein Derivat mit dem onymischen Suffix -in vor (siehe Beider 1993, Seite 200).

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Herkunft zum türkischen Siedlungsnamen Eskin (Dorf in der Provinz Manisa) ist zweifelhaft, da der Siedlungsname erst 1910, also nur wenige Jahre vor der Einführung von Familiennamen in der Türkei (1934), belegt ist (siehe Index Anatolicus, letzter Zugriff: 26.02.2019).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
6080
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/eskin, letzter Zugriff 20.11.2018.

Russland

Häufigkeit
2099
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/eskin, letzter Zugriff 16.01.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Atalay, Besim (1935): Türk Büyükleri veya Türk Adları. Istanbul. Hier S. 144.
  • Beider, Alexander (1993): A Dictionary of Jewish Surnames from the Russian Empire. Teaneck. Hier S. 200.
  • Unbegaun, Boris Ottokar (1972): Russian Surnames. Oxford. Hier S. 54 und 73.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Ayşe Polat
Andrea Scheller
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
02.05.2021
Zitierhinweis

Polat, Ayşe und Scheller, Andrea und Aydin, Mehmet, Eskin, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/61196/1 >