Zurück zur Liste

Lakenmacher

Allgemeines

Häufigkeit
55
Rang
60408
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch lakenmaker , lakenmeker ‘Tuchmacher’. „Das niederd[eu]t[sche] Wort Laken bezeichnete urspr. jedes Tuch, auch grobes Wolltuch. Diese Bedeutung blieb auf das Niederd[eu]tsche beschränkt.“ (Ebner 2015, Seite 429)

Historischer Namenbeleg

Wulf Lakenmaker

Belegjahr
1547
Belegort
Halberstadt
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-1963, Seite 145.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 145.
  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 429-430.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 718-719.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Lakenmacher, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/60673/1 >