Zurück zur Liste

Leisner

Allgemeines

Häufigkeit
603
Rang
5889
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch liuhse , frühneuhochdeutsch leuxe ‘Leuchse, Runge am Wagen’ für den Hersteller. Es liegt ein Derivat mit erweitertem Suffix -er vor.
  2. Benennung nach Herkunft zu Siedlungsnamen wie Leisenau (Sachsen), Leissen (Ostpreußen), Leißen (Ostpreußen, Sudetenland). Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er vor. Aus lautlichen Gründen wenig wahrscheinlich ist ein Herkunftsname zum Siedlungsnamen Leitmeritz in Nordböhmen (siehe Gottschald 2006, Seite 322).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
64
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 6199.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 89.
  • Dräger, Kathrin (2013): Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg. Hier S. 208-210.
  • Dräger, Kathrin (2013): CD-Rom-Beilage. In: Familiennamen aus dem Rufnamen Nikolaus in Deutschland. Regensburg.
  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 322.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 310.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 6199.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2022
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Leisner, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/5889/1 >