Zurück zur Liste

Matyas

Allgemeines

Häufigkeit
58
Rang
57663
Sprachvorkommen
ungarisch
tschechisch
slowakisch
Hauptverbreitung
Ungarn
Tschechische Republik
Slowakei
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Mátyás, der ungarischen Entsprechung von Matthias. Zum Rufnamen siehe Matthias 1. Zugrunde liegt der ungarische Familienname Mátyás. Die Diakritika werden im Deutschen nicht wiedergegeben.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Matyáš, der tschechischen bzw. slowakischen Entsprechung von Matthias. Zum Rufnamen siehe Matthias 1. Zugrunde liegt der tschechische bzw. slowakische Familienname Matyáš. Die Diakritika werden im Deutschen nicht wiedergegeben. Aufgrund der lautlichen Nähe zu und häufiger Verwechslung mit Formen des Rufnamens Matouš bzw. Matúš (siehe Matthäus 1) ist eine eindeutige Trennung oft nicht möglich. Der Name des heiligen Apostels Matthias - wie Matthäus 'Gottes Geschenk' - fand als Taufname große Verbreitung. Hinzu kommt in Böhmen und Mähren die Wirkung von König Matthias Corvinus, König von Ungarn und Mähren sowie des deutschen Kaisers Matthias mit dessen Krönung 1611 zum böhmischen König (vergleiche Simek 1995, Seite 86-87).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Ungarn

Häufigkeit
5094
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
Hajdú 2012, Seite 799.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Mátyás .

Tschechische Republik

Häufigkeit
1155
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Matyáš/hustota/, letzter Zugriff 31.07.2020.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Matyáš .

Slowakei

Häufigkeit
166
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovnik.juls.savba.sk/?w=Matyas&s=exact&c=e87d&cs=&d=priezviska#, letzter Zugriff 11.08.2020.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Mátyás .

Slowakei

Häufigkeit
144
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovnik.juls.savba.sk/?w=Matyas&s=exact&c=e87d&cs=&d=priezviska#, letzter Zugriff 11.08.2020.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Matyáš .

Polen

Häufigkeit
105
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 7004.

Österreich

Häufigkeit
49
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hajdú, Mihály (2012): Újmagyarkori családneveink tára. XVIII - XXI. század. [Sammlung der ungarischen Familiennamen der Neuzeit: 18.-21. Jh.]. I. adatok [1. Band]. Budapest. Hier S. 799.
  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 115.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 131.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 7004.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 86-87.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2022
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Matyas, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/57951/1 >