Zurück zur Liste

Ay

Allgemeines

Häufigkeit
615
Rang
5781
Sprachvorkommen
türkisch
deutsch
Hauptverbreitung
Türkei
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufnamenmuster zu türkisch ay ‘Mond’.„Der Kult des M[ond]s ist [in der alttürkischen Mythologie] zusammen mit dem der Sonne und anderer Gestirne sehr oft bezeugt [...]. Bemerkenswerterweise bezogen sich die Türken fast immer auf Vorstellungen von Geburt, Wachstum, Reife, Niedergang, Tod und Auferstehung“ (Roux 1999, Seite 197). Namen, die ay ‘Mond’ enthalten, sind in Namenratgebern aus der Zeit des türkischen Familiennamengesetzes explizit als Bildungsmuster von alttürkischen Rufnamen erwähnt (siehe Atalay 1935, Seite 2).
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich meist um ein Patronym zum türkischen Rufnamen Ay. Ein Namenratgeber aus der Zeit der Einführung von Familiennamen in der Türkei gibt Ay als alten türkischen Männernamen an (siehe Atalay 1935, Seite 24) .
  3. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch ekka , egga , altsächsisch eggia ‘(Schwert-)Schneide, Spitze’ zu Vollformen wie Agihard (> Eckhardt, Eickert), Agihar (> Ecker, Eicher). Die vorliegende Form beruht auf der Kontraktion von Agi- > Egi- > Ei- .

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Ay (mehrfach in Bayern). Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 180, Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 100) kommt aufgrund der Verbreitung des Familiennamens nur in Einzelfällen in Frage.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
116160
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/ay, letzter Zugriff 13.09.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Atalay, Besim (1935): Türk Büyükleri veya Türk Adları. Istanbul. Hier S. 2 und 24.
  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 15-16.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 100.
  • Roux, Jean-Paul (1999): Die alttürkische Mythologie. In: Schmalzriedt, Egidius/Haussig, Hans Wilhelm/Uray-Köhalmi, Käthe (Hrsg.): Wörterbuch der Mythologie Band VII. Götter und Mythen in Zentralasien und Nordeurasien. Stuttgart, S. 171-277. Hier S. 197.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 180.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Ayşe Polat
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.04.2021
Zitierhinweis

Polat, Ayşe und Heuser, Rita, Ay, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/5781/1 >