Zurück zur Liste

Hemme

Allgemeines

Häufigkeit
620
Rang
5705
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutschen Rufnamenkurzform mit dem Namenglied altsächsisch, althochdeutsch hamo ‘Kleid; Hülle, Gewand’ oder althochdeutsch heim , altsächsisch hēm ‘Heim, Haus’ zu Vollformen wie Heimbrecht, Hemfried oder zum einstämmigen Rufnamen Hemmo. Der Name kann auch niederländischer Herkunft sein, wobei dieselbe Bedeutung vorliegt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Hemme (Gemeinde im Kreis Dithmarschen, Schleswig-Holstein), Hemm (heute Hemmoor , Landkreis Cuxhaven, Niedersachsen), Hemmen (Ortsteil von Schlitz, Vogelsbergkreis, Hessen). Diese Deutung (siehe Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 322; Zoder 1968, Band 1, Seite 715) kann auf die wenigen Vorkommen des Familiennamens in der Nähe der entsprechenden Siedlungen zutreffen.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Metronym zu Hemme, einer Kurzform des deutschen weiblichen Rufnamens Emma. Der Rufname basiert auf germanisch *ermana , *irmina ‘allumfassend, groß’. Aufgrund fehlender Belege bleibt diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 715) unsicher; Zoder selbst versieht sie mit einem Fragezeichen.

Historischer Namenbeleg

Hemmo (Rufname)

Belegjahr
762
Belegort
St. Gallen
Quellenangabe
Förstemann, 1966, Spalte 743.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
368
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 20.09.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 731 und 743.
  • Kaufmann, Henning/Förstemann, Ernst (1968): Altdeutsche Personennamen: Ergänzungsband. München und Hildesheim. Hier S. 170-171.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 322.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 286-288.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 715.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Hemme, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/5713/1 >