Zurück zur Liste

Schleifer

Allgemeines

Häufigkeit
623
Rang
5683
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch slīfære , slīfer ‘Schleifer’ für einen Scheren-, Messer- oder Glasschleifer. Meist handelte es sich um fahrende Handwerker. Bei den Vorkommen im niederdeutschen Raum liegt Verhochdeutschtung vor, vergleiche Schlieper 1. Laut Brechenmacher „auch, wie Scherenschleifer, [ein] abschätziger Übername“ (Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 523).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Schleif (Ortsteil von Südlohn, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen; Ortsteil von Plößberg, Landkreis Tirschenreuth, Bayern; auch in Luxemburg), Schleife (Gemeinde im Landkreis Görlitz, Sachsen; Stadtteil von Rendsburg, Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein; Weiler in Waldburg, Landkreis Ravensburg, Bayern; historisch in Posen und Schlesien). Diese Deutung kann auf die Vorkommen des Familiennamens in der Nähe dieser Siedlungen zutreffen.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch sleife , sleipfe ‘durch Schleifen (des Holzes) entstandene Spur, Weg’ für jemanden, der an einem solchen Weg bzw. nahe einem entsprechend benannten Flurstück wohnt (z.B. bei (an, auf) der Schlaipfen , vergleiche Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 523).

Historischer Namenbeleg

Hanemann Slyffer

Belegjahr
1376
Belegort
Worms
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-1963, Seite 523.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
253
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 07.06.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 517 und 523.
  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 651.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 257-258.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Schleifer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/5683/1 >