Zurück zur Liste

Bruins

Allgemeines

Häufigkeit
61
Rang
55994
Sprachvorkommen
niederländisch
deutsch
Hauptverbreitung
Niederlande
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Bruin 1. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor.
  2. Benennung nach Übername, siehe Bruin 2. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Brune 1. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor, zudem eine Schreibvariante mit i als Dehnungszeichen.
  2. Benennung nach Übername, siehe Brune 2. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor, zudem eine Schreibvariante mit i als Dehnungszeichen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
4097
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 25.09.2015.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 196.
  • Ebeling, Rudolf A. (1984): Familiennamen im Landkreis Leer um 1940. Teil 2: Namenlandschaft. Groningen; Aurich. Hier S. 170.
  • Marynissen, Ann (1994): Limburgse familienamengeografie. In: Naamkunde. 26. S. 243-301. Hier S. 256-257.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Bruins, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/56097/1 >