Zurück zur Liste

Haller

Allgemeines

Häufigkeit
4692
Rang
560
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Österreich
Schweiz

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch helde , halde , halle ‘Abhang’ für jemanden, der an einem abschüssigen Gelände wohnt.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch heller , haller ‘Münze, ursprünglich Münze aus Schwäbisch-Hall’ nach der Zinsverpflichtung bzw. Abgabepflicht.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Hall (z.B. Schwäbisch Hall, Landkreis Schwäbisch-Hall, Baden-Württemberg, mehrfach in Österreich), Halle (z.B. Halle (Saale), Sachsen-Anhalt, sonst mehrfach in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen), Haller (Wohnplatz, Landkreis Ravensburg, Baden-Württemberg, auch in der Schweiz, in Österreich und Luxemburg).
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch halle ‘Halle, Kaufhalle, Platz für die Bereitung und Aufbewahrung des Salzes’.
  3. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutschen Rufnamenkurzform mit dem Namenglied germanisch *halēþa , althochdeutsch *helid , altsächsisch helith ‘Mann, Held’ zu Vollformen wie Halbrecht oder Halger. Zur Etymologie des Namenglieds siehe Kaufmann/Förstemann 1968, Seite 169. Da die zugrundeliegenden Rufnamen selten belegt sind, kommt diese Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 233) nur in Ausnahmefällen in Frage.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Wohnstätte zum Gewässernamen Haller (Nebenfluss der Leine, Niedersachsen). Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 655) ist aufgrund der Verbreitung des Familiennamens auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
1390
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Schweiz

Häufigkeit
1310
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 02.07.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 737-740.
  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 233.
  • Kaufmann, Henning/Förstemann, Ernst (1968): Altdeutsche Personennamen: Ergänzungsband. München und Hildesheim. Hier S. 169.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 655.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.11.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Haller, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/560/1 >