Zurück zur Liste

Magnusson

Allgemeines

Häufigkeit
62
Rang
54683
Sprachvorkommen
schwedisch
deutsch
Hauptverbreitung
Schweden
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Magnus 1. Es liegt ein Derivat mit patronymischem Suffix -son vor. Der Familienname kann sowohl deutschen als auch schwedischen Ursprungs sein, unter Umständen auch aus anderen skandinavischen Ländern oder den USA stammen, wobei jeweils dieselbe Deutung vorliegt.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweden

Häufigkeit
24981
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2019
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 08.03.2020.

USA

Häufigkeit
1844
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
names.mongabay.com/data/m/MAGNUSSON.html.

Dänemark

Häufigkeit
425
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2020
Quelle
dst.dk/da/Statistik/emner/befolkning-og-valg/navne/HvorMange, letzter Zugriff 08.03.2020.

Norwegen

Häufigkeit
379
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2019
Quelle
www.ssb.no/navn/, letzter Zugriff 08.03.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 177-179 und 747-748.
  • Søndergaard, Georg (1991): Danske Efternavne - betydning, oprindelse, udbredelse. Copenhagen. Hier S. 94.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Magnusson, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/55127/1 >