Zurück zur Liste

Vlad

Allgemeines

Häufigkeit
62
Rang
54683
Sprachvorkommen
rumänisch
ukrainisch
Hauptverbreitung
Rumänien
Republik Moldau
Ukraine

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum südslawischen Rufnamen Vlad, einer Kurz- und Koseform von Vollformen wie Vladimir , Vladimír oder Vladislav mit dem Rufnamenglied zu altkirchenslawisch *vladь 'Macht' bzw. vlasti 'herrschen'. Die Popularität des Rufnamens in Rumänien lässt sich historisch mit den Legenden und Erzählungen um den Woiwoden des Fürstentums Walachei, Vlad III. Drăculea (der später in die literarische Figur des Grafen Dracula einfloss), in Verbindung bringen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Rumänien

Häufigkeit
45942
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/vlad, letzter Zugriff 10.01.2019.

Ukraine

Häufigkeit
2042
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011-2013
Quelle
ridni.org/karta/влад, letzter Zugriff 10.01.2019.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Влад/Vlad .

Verwandte Artikel (Auswahl)

  • Vladimir
  • Vladislav

Literaturhinweise

Literatur

  • Ilčev, Stefan (2012): Rečnik na ličnite i familnite imena u bŭlgarite [Wörterbuch der Ruf- und Familiennamen der Bulgaren]. Sofiia. Hier S. 146.
  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 156.
  • Svoboda, Jan (1964): Staročeská osobní jména a naše příjmení. 1. Auflage. Praha. Hier S. 91-92 und 106.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.03.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Vlad, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/54986/1 >