Zurück zur Liste

Zuk

Allgemeines

Häufigkeit
62
Rang
54683
Sprachvorkommen
polnisch
ukrainisch
weißrussisch
russisch
Hauptverbreitung
Ukraine
Weißrussland
Russland
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu westslawisch, insbesondere polnisch żuk ‘Käfer’ bzw. ukrainisch, weißrussisch, russisch жук / žuk ‘Käfer’ (< urslawisch *žukъ ). Es handelt sich um einen Übernamen nach einem Verhaltensmerkmal oder nach der äußerlichen Erscheinung, z.B. für einen kleinen, flinken oder einen aufdringlichen, lästigen Menschen. Im Russischen, wo patronymische Suffixe üblich sind (siehe Unbegaun 1972, Seite 33), kommt, anders als im Ukrainischen und Weißrussischen, die suffixlose Namenform Žuk deutlich seltener vor als suffixhaltiges Žukov .

Historischer Namenbeleg

Fedor Zuk

Belegjahr
1892
Belegort
Turka, Galizien
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/14040907, letzter Zugriff: 23.10.2018.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Ukraine

Häufigkeit
21472
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011-2013
Quelle
ridni.org/karta/ЖУК, letzter Zugriff 23.10.2018.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Жук / Žuk / Zhuk .

Weißrussland

Häufigkeit
18479
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/zhuk, letzter Zugriff 16.11.2018.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Жук / Žuk / Zhuk .

Russland

Häufigkeit
18326
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/zhuk, letzter Zugriff 16.11.2018.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Жук / Žuk / Zhuk .

Polen

Häufigkeit
7491
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 13257.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Żuk .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Guggenheimer, Eva/Guggenheimer, Heinrich (1996): Etymologisches Lexikon der jüdischen Familiennamen. München [u.a.]. Hier S. 520.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 13257.
  • Schlimpert, Gerhard (1978): Slawische Personennamen in mittelalterlichen Quellen zur deutschen Geschichte. Berlin. Hier S. 164.
  • Unbegaun, Boris Ottokar (1972): Russian Surnames. Oxford. Hier S. 33 und 295.
  • Wenzel, Walter (1992): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/II. Bautzen. Hier S. 183.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Zuk, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/54704/1 >