Zurück zur Liste

Martins

Allgemeines

Häufigkeit
703
Rang
4963
Sprachvorkommen
portugiesisch
deutsch
Hauptverbreitung
Portugal
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Martin 1. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor. Der Name ist größtenteils portugiesischen Ursprungs; er belegt Rang 8 der häufigsten Familiennamen in Portugal (siehe Strauch/Schmuck 2011, Seite 407).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Frankreich

Häufigkeit
9501
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 08.07.2016.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Der Vergleich mit den Geburtenzahlen früherer Perioden lässt darauf schließen, dass die Vorkommen von Martins in den Jahren 1966-1990 hauptsächlich auf Einwanderung beruhen.

USA

Häufigkeit
9062
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
surnamedb.com, letzter Zugriff 23.08.2016.

Großbritannien

Häufigkeit
1099
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1998
Quelle
gbnames.publicprofiler.org, letzter Zugriff 23.08.2016.

Niederlande

Häufigkeit
170
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
www.cbgfamilienamen.nl/nfb/detail_naam.php?gba_lcnaam=martins&gba_naam=Martins&nfd_naam=Martins&operator=eq&taal=, letzter Zugriff 08.07.2016.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Vorkommen beruhen Teilweise auf Immigration aus Surinam, den Kapverden und Portugal.

Belgien

Häufigkeit
156
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 08.07.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 796 und 823.
  • Hanks, Patrick (2003): Dictionary of American Family Names. Band 2. Oxford, New York. Hier S. 524.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 38-42 und 680-683.
  • Strauch, Melanie/Schmuck, Mirjam (2011): Familiennamen aus dem Portugiesischen in Deutschland. In: Hengst, Karlheinz/Krüger, Dietlind (Hrsg.): Familiennamen im Deutschen. Erforschung und Nachschlagewerke. Familiennamen aus fremden Sprachen im deutschen Sprachraum. Leipzig, S. 397-418. Hier S. 407 und 409.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Martins, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4969/1 >