Zurück zur Liste

Lahmeyer

Allgemeines

Häufigkeit
73
Rang
47728
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch lo , loch , lage ‘Gehölz, Gebüsch’ und mittelniederdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’ für den Vorsteher eines Hofes, der an einem Gehölz oder kleinen Wald liegt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Lahmann 1. Vor allem in Westfalen und Niedersachsen kam es zu einem Wechsel der Namenszusätze -mann und -meyer (siehe Zoder 1951, Seite 72-74).

Historischer Namenbeleg

Anna Margaretha Lhameyers (sic)

Belegjahr
1689
Belegort
Bemerode (Stadtteil von Hannover)
Quellenangabe
Zoder, 1951, Seite 29.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 716-717.
  • Zoder, Rudolf (1951): Die niedersächsischen Meier. Eine sozial- und agrargeschichtliche Studie an Hand der Familiennamen auf -"meier". Hildesheim. Hier S. 29.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Lahmeyer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/47930/1 >