Zurück zur Liste

Sümer

Allgemeines

Häufigkeit
79
Rang
44623
Sprachvorkommen
türkisch
Hauptverbreitung
Türkei

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach patriotischem Motiv zu türkisch sümer ‘Sumerer/in’. Namen fremder Völker und Stämme sind im türkischen Familiennamengesetz zwar verboten (siehe Soy adı Kanunu, letzter Zugriff: 04.03.2019); dennoch waren Namen solcher Völker und Stämme, die als mit den Türken verwandt galten, geeignete und gerngesehene Familiennamen im Sinne der Ideologie des (Pan-)Turanismus der frühen Türkischen Republik, die das türkische Volk nicht mehr durch die gemeinsame Religion mit der islamischen Welt, sondern mit (zu einem großen Teil vermeintlich) ethnisch verwandten Völkern assoziieren sollte (siehe Arnakis 1960, Seite 22-23).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
22260
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/s%C3%BCmer, letzter Zugriff 22.06.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Arnakis, George G. (1960): Turanism: an aspect of turkish nationalism. In: Balkan Studies. S. 19-32. Hier S. 22-23.
  • Uraz, Murad (1935): Türk adları. Istanbul. Hier S. 138.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.11.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Sümer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/44781/1 >