Zurück zur Liste

Leubecher

Allgemeines

Häufigkeit
81
Rang
43535
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Leutbecher 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Wegfall des t .
  2. Benennung nach Übername, siehe Leutbecher 2. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Wegfall des t .

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Leubach (Hof in Wolfach, Ortenaukreis, Baden-Württemberg; Ortsteil von Fladungen, Landkreis Rhön-Grabfeld, Bayern) und Leubeck (Ortsteil von Heiligenhaus, Kreis Mettmann, Nordrhein-Westfalen). Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 47) ist aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 47.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Fritzinger
Veröffentlichungsdatum
15.11.2021
Zitierhinweis

Fritzinger, Julia, Leubecher, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/43713/1 >