Zurück zur Liste

Eichhorn

Allgemeines

Häufigkeit
5623
Rang
436
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch eichorn ‘Eichhörnchen’ für einen wendigen, behänden, flinken oder emsigen Menschen, der, wie das Tier, gerne Vorräte anlegt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch eich , eiche ‘Eiche’ und mittelhochdeutsch horn ‘Horn, hervorragende Spitze, Ecke, Winkel’ für jemanden, der an einem mit Eichenbestandenen Vorsprung wohnt.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch eichorn ‘Eichhorn’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für jemanden der Eichhörnchenpelz verarbeitet, für einen Kürschner.
  3. Benennung nach Wohnstätte zum Häusernamen (Zum) Eichhorn (u.a. belegt für Köln, Speyer, Mainz).
  4. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Eichhorn (mehrfach, historisch u.a. in Tschechien und Ostpreußen).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung von Eichhorn siehe (Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 27.09.2019).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 703.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.06.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Eichhorn, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/436/1 >