Zurück zur Liste

Dittkrist

Allgemeines

Häufigkeit
82
Rang
43499
Sprachvorkommen
deutsch
Region
Ostpreußen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Kristas, einer litauischen Kurzform von Christian, vereinzelt auch von Christoph. Zum Rufnamen siehe Kristeit 1. Es liegt ein Kompositum mit dem litauischen Adjektiv dìdis ‘groß’ vor. Der Rufname wird durch die Angabe einer persönlichen Eigenschaft, hier der Körpergröße oder des Alters, näher spezifiziert. Zugrunde liegt der preußisch-litauische Familienname Didkristis, der die für litauische Komposita typische Flexionsendung -is zeigt. Im Zuge der Eindeutschung wurde die Flexionsendung -is getilgt und die Orthographie der deutschen Aussprache angepasst.

Historischer Namenbeleg

Endrikis Didkristis

Belegjahr
1689
Belegort
Krauleiden (Kirchspiel Jurgaitschen, Ostpreußen)
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=heinrichswalde&ID=I3908&nachname=Didkristis&modus=&lang=de, letzter Zugriff: 22.06.2018.

Christian Dittkrist

Belegjahr
1863
Belegort
Schillupischken (Kreis Ragnit, Ostpreußen)
Quellenangabe
www.online-ofb.de/famreport.php?ofb=memelland&ID=I202541&nachname=DITTKRIST&lang=de, letzter Zugriff: 22.06.2018.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kalwaitis, W. (1910): Lietuwiškų Wardų Kletėle su 15000 wardų : lietuwių, kiemų, upių, gywûnų, želmenų, metolų; žmogus, žodynėlis. Litauischer Namenschatz von Dörfern, Flüssen, Lebewesen, Pflanzen, Metallen; der Mensch und Wörterversammlung. Tilsit. Hier S. 9.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
04.10.2022
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Dittkrist, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/43528/1 >