Zurück zur Liste

Karlsson

Allgemeines

Häufigkeit
92
Rang
39050
Sprachvorkommen
deutsch
dänisch
schwedisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Schweden
Norwegen
Dänemark

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Karl 1. Es liegt patronymischer starker Genitiv mit dem Suffix -s und zusätzlichem patronymischen Suffix -son vor (‘des Karls Sohn’). Dabei kann der Name deutsch sein, aber auch schwedischen, dänischen oder norwegischen Ursprung haben. Karlsson war 2013 in Schweden der dritthäufigste Familienname.

Historischer Namenbeleg

Karlsson

Belegjahr
1387, 1394
Belegort
Reval
Quellenangabe
Feyerabend, 1985, Seite 65.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweden

Häufigkeit
187426
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
scb.se, letzter Zugriff 24.04.2014.

Norwegen

Häufigkeit
1400
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2013
Quelle
ssb.no, letzter Zugriff 24.04.2014.

Dänemark

Häufigkeit
1217
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2013
Quelle
danskernesnavne.navneforskning.ku.dk, letzter Zugriff 24.04.2014.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Nübling, Damaris (2011): Familiennamen aus den skandinavischen Sprachen. In: Hengst, Karlheinz/Krüger, Dietlind (Hrsg.): Familiennamen im Deutschen. Erforschung und Nachschlagewerke. Familiennamen aus fremden Sprachen im deutschen Sprachraum. Leipzig, S. 53-79. Hier S. 57-59 und 62.
  • Feyerabend, Liselotte (1985): Die Rigaer und Revaler Familiennamen im 14. und 15. Jahrhundert. Unter besonderer Berücksichtigung der Herkunft der Bürger. Köln. Hier S. 65.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Karlsson, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/39124/1 >