Zurück zur Liste

Mitteldorf

Allgemeines

Häufigkeit
95
Rang
37888
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch mittel , mittelniederdeutsch middel ‘(in der) Mitte’ und mittelhochdeutsch dorf (mitteldeutsch regional dorp ), mittelniederdeutsch dorp , dörp , torp ‘Dorf, ländliche Siedlungsgemeinschaft’ für jemanden, der mitten im Dorf wohnt.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Mitteldorf (häufig in ganz Deutschland, infrage kommen vor allem Wohnplatz in Wilhelmsfeld, Rhein-Neckar-Kreis, Baden-Württemberg; Wohnplatz bei Neunkirchen-Seelscheid, Rhein Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen; Ortsteil von Bleicherode, Kreis Nordhausen, Thüringen; Stadtteil von Ottersberg, Kreis Verden, Ortsteil von Ihlienworth, Kreis Cuxhaven, Ortsteil von Dornum, Kreis Aurich, alle Niedersachsen; Dorf im Erzgebirgskreis, Sachsen).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 13.01.2022.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 316-319.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 445-446.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Anne Rosar
Veröffentlichungsdatum
01.08.2022
Zitierhinweis

Rosar, Anne, Mitteldorf, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/37951/1 >