Zurück zur Liste

Höcker

Allgemeines

Häufigkeit
915
Rang
3689
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch hȫker , hōker , mittelhochdeutsch hucker , (mitteldeutsch) hocker ‘Verkäufer, Kleinkrämer, Kleinhändler mit bestimmten Lebensmitteln’.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu mittelniederdeutsch hȫker , mittelhochdeutsch hocker ‘Höcker, Buckel’ für jemanden, der eine auffällige Krümmung des Rückens aufweist.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Höck (Ortsteil von Ortenburg, Landkreis Passau, Ortsteil von Reichertsheim, Landkreis Mühldorf am Inn, Ortsteil von Taufkirchen (Vils), Landkreis Erding, alle Bayern). Diese Deutung kann in erster Linie für die bayrischen Vorkommen zutreffen.
  3. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch hocker ‘Garben Aufsetzender’ für einen Landarbeiter, der die Garben zu regelmäßigen Haufen zum Trocknen auf dem Feld aufsetzt.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 07.09.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 313.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 500-503.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Höcker, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/3691/1 >