Zurück zur Liste

Siedel

Allgemeines

Häufigkeit
109
Rang
33652
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Siedel. Bei dem Rufnamen handelt es sich um eine zweistämmige Kurzform von Vollformen mit dem Erstglied althochdeutsch sigu ‘Sieg’ und einem d - oder t -haltigen Zweitglied, meist althochdeutsch fridu ‘Friede’ (vergleiche Siegfried 1), die mit dem Suffix -el diminuiert ist.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch sidel , sidele ‘Sitz, Sessel, Polsterbank’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Hersteller.
  3. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch sīdel ‘Seide, Seidengewand’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Seidenhersteller, -verarbeiter oder -händler.
  4. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch sīdel ‘Seide, Seidengewand’ für jemanden, der Bekleidung aus Seide trug.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch sidelen ‘ansiedeln’ für einen Siedler. Diese Deutung (siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 611) ist unsicher, denn „ein schwaches masc. sidel in persönlicher bedeutung 'siedler, wohner' findet sich nur in zusammensetzungen wie einsidel, erb-, landsidel “(Deutsches Wörterbuch, letzter Zugriff: 08.02.2017).
  2. Benennung nach Wohnstätte. Nach Zoder 1968, Band 2, Seite 607 geht der Familienname auf nicht näher benannte Örtlichkeitsnamen (Flurnamen) in verschiedenen Zusammensetzungen im Hannoverschen Wendland zurück.

Historischer Namenbeleg

Syffrid (Rufname)

Belegjahr
1345
Belegort
Breslau

=

Sydil (Rufname)

Belegjahr
1351
Belegort
Breslau
Quellenangabe
Reichert, 1908, Seite 15.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 611.
  • Reichert, Hermann (1908): Die deutschen Familiennamen nach Breslauer Quellen des 13. und 14. Jahrhunderts. Breslau. Hier S. 15.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 607.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.11.2020
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Siedel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/33652/1 >