Zurück zur Liste

Karcher

Allgemeines

Häufigkeit
1060
Rang
3158
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch karrecher , karricher , karcher , kercher ‘Karrenführer’ für einen Fuhrmann, der gegen Entgelt mit einem Karren Lasten transportiert oder für einen Bauern, der mit einem Karren Frondienst leistet. Im Unterschied zu Karrer (< lateinisch carrus 'Transportwagen') gehen die Formen mit -ch- auf lateinisch carruca ‘Reisewagen’ > althochdeutsch karruch > mittelhochdeutsch karrech zurück (siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 13).

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch karc (flektiert karger , karker ) ‘klug, listig, schlau, hinterlistig’ für einen Menschen mit entsprechenden Charaktereigenschaften. Hier handelt es sich entweder um eine stark flektierte Adjektivform, die auf einen Vokativ zurückgehen kann, oder um ein patronymisches Suffix -er. Diese Deutung (siehe Naumann 2007, Seite 155) ist jedoch aus lautlichen Gründen unsicher.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Karcha (Sachsen), Karche (Brandenburg), Karchow (Mecklenburg-Vorpommern) (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 848). Diese Deutung ist aufgrund des Kartenbildes auszuschließen.

Historischer Namenbeleg

Cuonr. dictus Karricher

Belegjahr
1248
Belegort
Speyer
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-1963, Seite 13.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Frankreich

Häufigkeit
371
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 25.03.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 13.
  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 356.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 484-491 und 499.
  • Naumann, Horst (2007): Das große Buch der Familiennamen. Alter, Herkunft, Bedeutung. München. Hier S. 155.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 848.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mirjam Schmuck
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Schmuck, Mirjam, Karcher, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/3161/1 >