Zurück zur Liste

Novak

Allgemeines

Häufigkeit
1089
Rang
3061
Sprachvorkommen
tschechisch
slowakisch
slowenisch
kroatisch
bosnisch
serbisch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Slowakei
Slowenien
Kroatien
Bosnien und Herzegowina
Serbien
Ungarn

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername, siehe Novák 1. Es handelt sich um eine Schreibvariante, in der das diakritische Zeichen getilgt wurde.
  2. Benennung nach Übername zu slowenisch, bosnisch, kroatisch oder serbisch novak ‘Neuling, Neuansiedler’ für einen Neubürger beziehungsweise für jemanden, der neu in eine Stadt oder ein Dorf gezogen ist. In Slowenien ist Novak der häufigste und in Kroatien der fünfthäufigste Familienname.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Kroatien

Häufigkeit
11396
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2012
Quelle
www.croatian-genealogy.com/croatian-surnames-n/novak-nowak/, letzter Zugriff 13.06.2013.

Slowenien

Häufigkeit
11124
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2012
Quelle
www.stat.si/ImenaRojstva/en/FirstNames/SearchFirstNames?Ime=&Priimek=Novak, letzter Zugriff 16.10.2016.

Österreich

Häufigkeit
1715
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Tschechische Republik

Häufigkeit
49
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 16.10.2016.

Slowakei

Häufigkeit
5
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovniky.juls.savba.sk/?w=Novak&s=exact&c=ibdc&d=priezviska&ie=utf-8&oe=utf-8#, letzter Zugriff 16.10.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 768-770.
  • Maletić, Franjo/Šimunović, Petar (2008): Hrvatski prezimenik. Pučanstvo Republike Hrvatske na početku 21. stoljeća. Band 2. Zagreb. Hier S. 179-180.
  • Miljanić, Vukota/Miljanić, Akim (2007): Prezimena u Crnoj Gori (Familiennamen in Montenegro). 2. Auflage. Beograd. Hier S. 324.
  • Rymut, Kazimierz/Hoffmann, Johannes (2010): Lexikon der Familiennamen polnischer Herkunft im Ruhrgebiet. Band 2. Kraków. Hier S. 90.
  • Simek, Rudolf/Mikulášek, Stanislav (1995): Kleines Lexikon der tschechischen Familiennamen in Österreich. Wien. Hier S. 98.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 186.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Harald Bichlmeier
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.11.2020
Zitierhinweis

Bichlmeier, Harald und Schiller, Christiane, Novak, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/3061/1 >