Zurück zur Liste

Kaplan

Allgemeines

Häufigkeit
1142
Rang
2884
Sprachvorkommen
deutsch
türkisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Türkei

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch kaplān , kappellān , mittelniederdeutsch kappellān ‘Kaplan, Geistlicher an einer Kapelle, Hilfsgeistlicher’ für jemanden, der sich wie ein Geistlicher benimmt.
  2. Benennung nach Rufname zum türkischen Rufnamen Kaplan. Meist liegt ein Patronym vor, also die Benennung nach einem Vorfahren mit diesem Rufnamen.
  3. Benennung nach Rufnamenmuster zu türkisch kaplan ‘Tiger’. Die Benennung erfolgte nach dem Muster alter türkischer Rufnamen, die oft Bezeichnungen von Raubtieren enthielten, da diese für Mut und Heldentum stehen.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zum türkischen Siedlungsnamen Kaplan , dem Namen mehrerer Siedlungen in der Türkei. Dies ist wahrscheinlich, da diese ihre Namen lange vor der Einführung von Familiennamen in der Türkei erhielten.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
141040
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/kaplan, letzter Zugriff 14.06.2018.

Tschechische Republik

Häufigkeit
1332
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Kaplan/hustota/, letzter Zugriff 21.08.2020.

Polen

Häufigkeit
560
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 4629.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Angaben beziehen sich auf die Namenform Kapłan .

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Ayşe Polat
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Polat, Ayşe und Heuser, Rita, Kaplan, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2885/1 >