Zurück zur Liste

Gedrim

Allgemeines

Häufigkeit
5
Rang
281639
Sprachvorkommen
deutsch
Region
Ostpreußen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum litauischen Rufnamen Gedrìmas. Der Rufname setzt sich aus den Rufnamengliedern ged- (< litauisch gedáuti ‘wünschen, erstreben’) bzw. gėd- (< litauisch gėdà ‘Schmach, Schande’) und rim- (< litauisch rìmti ‘zur Ruhe kommen’) zusammen. Die Endung -as fiel im Prozess der Eindeutschung des Familiennamens weg.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Historische Verbreitung

In Litauen konnten 1940 für den Familiennamen Gedrimas 113 Vorkommen nachgewiesen werden (Vanagas 1985, Band 1, Seite 641).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Vanagas, Aleksandras (1985): Lietuvių pavardžių žodynas. Band 1. Vilnius. Hier S. 641.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Gedrim, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/284632/1 >