Zurück zur Liste

Brückner

Allgemeines

Häufigkeit
7828
Rang
275
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch bruckenære , bruggenære ‘Brückenwächter, Brückenzöllner’.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Brück 1. Es liegt ein Derivat mit dem mit n erweiterten Suffix -er vor.
  3. Benennung nach Herkunft zu Siedlungsnamen wie Brücken (mehrfach in ganz Deutschland), Brucken (z. B. Ortsteil von Lenningen, Landkreis Esslingen, Baden-Württemberg). Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er vor.
  4. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch brucke , brücke , brügge ‘Brücke’, im erweiterten Sinn (besonders in Schlesien) auch ‘Straße’ für einen Straßenpflasterer, Ausbesserer von Holz- und Steinstraße, Brückenbauer. Es liegt ein Derivat mit dem mit n erweiterten Suffix -er vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 103.
  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 122.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 290-293.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 580-583.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 293-294.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Brückner, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/275/1 >