Zurück zur Liste

Endrikat

Allgemeines

Häufigkeit
141
Rang
26676
Sprachvorkommen
deutsch
Region
Ostpreußen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum preußisch-litauischen Rufnamen Endrikis, einer Form des germanischen Rufnamens Heinrich. Zum Rufnamen siehe Heinrich 1. Der vorliegende Familienname ist mit dem Suffix -atis (Variante von -aitis) gebildet. Zugrunde liegt der litauische Familienname Endrikatis. Im Zuge der Eindeutschung wurde die Endung -is getilgt.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer litauischen Rufnamenkurzform von Andreas (siehe Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 224; Naumann 2007, Seite 103). Diese Deutung ist auszuschließen, da dem Familiennamen Endrikat der Rufname Endrikis, eine litauische Entsprechung des Rufnamens Heinrich zugrunde liegt.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 19.04.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hoffheinz, Waldemar (1883): Über die Namen der Litauer. In: Mitteilungen der Litauischen literarischen Gesellschaft. 6. S. 353–358. Hier S. 356.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 224.
  • Naumann, Horst (2007): Das große Buch der Familiennamen. Alter, Herkunft, Bedeutung. München. Hier S. 103.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Schiller, Christiane, Endrikat, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/26682/1 >