Zurück zur Liste

Abdullatif

Allgemeines

Häufigkeit
6
Rang
252389
Sprachvorkommen
arabisch
Hauptverbreitung
Ägypten
Saudi-Arabien
Sudan

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum arabischen Rufnamen ʿAbdullaṭīf. Der Rufname geht zurück auf eine Genitivverbindung in der Bedeutung ‘Anbeter des Milden/Edlen’ aus arabisch ʿabd ‘Untertan, Sklave, Anbeter, Verehrer’ und Al-Laṭīf ‘der Milde, der Edle’ (vergleiche Latif 1), einem der 99 als al-asmāʾ al-ḥusnā ‘die schönsten Namen’ bezeichneten Namen Allahs (siehe Gibb et al. 1986, Seite 714-717).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Ägypten

Häufigkeit
13027
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/abdullatif, letzter Zugriff 10.06.2021.

Saudi-Arabien

Häufigkeit
5207
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/abdullatif, letzter Zugriff 10.06.2021.

Sudan

Häufigkeit
4200
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/abdullatif, letzter Zugriff 10.06.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gibb, Hamilton Alexander Rosskeen/Kramers, Johannes Hendrik/Lévi-Provençal, Évariste/Schacht, Joseph (Hrsg.) (1986): Encyclopaedia of Islam Vol. I: A-B. Band 1. Leiden. Hier S. 714-717.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Abdullatif, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/254756/1 >