Zurück zur Liste

Barden

Allgemeines

Häufigkeit
154
Rang
24527
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Bard 1. Es liegt patronymischer schwacher Genitiv mit dem Suffix -en vor.
  2. Benennung nach Beruf, siehe Barde 2. Es liegt ein erstarrter Dativ mit dem Suffix -en (‘mit der Barden’, siehe historischer Beleg) vor.

Historischer Namenbeleg

Clawese mit der Barden

Belegjahr
1349
Belegort
Braunschweig
Quellenangabe
Scharf, 1957, Seite 27.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Scharf, Winfried (1957): Personennamen nach Braunschweiger Quellen des 14. Jahrhunderts. Die Neubürger-, Verfestigungs- und Vehmgerichtslisten bis zum Jahre 1402. Band 2. Freiburg i. Br.. Hier S. 27.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Barden, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/24566/1 >