Zurück zur Liste

Mühle

Allgemeines

Häufigkeit
1334
Rang
2404
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch mül , müle ‘Mühle’ für jemanden, der in oder bei einer Mühle wohnt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch mül , müle ‘Mühle’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für jemanden, der in einer Mühle arbeitet.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Mühle (Ortsteil mehrerer Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen). Die betreffenden Siedlungen sind jedoch sehr klein.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch müelich ‘beschwerlich, mühsam, schwer umgänglich’ für jemanden, der mit Mühsal belastet ist und sich darüber häufig beklagt (vergleiche Mühlich 1). Diese Deutung (siehe Brechenmacher 1960-1963, Band 2, Seite 291) ist unsicher, da die Form Mühle für Mühlich in Namenbelegen nicht eindeutig nachweisbar ist.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 291.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Stefanie Brandmüller
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Brandmüller, Stefanie, Mühle, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2405/1 >