Zurück zur Liste

Harmann

Allgemeines

Häufigkeit
159
Rang
23798
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Hermann 1. Es liegt eine lautliche Variante mit Senkung e > a vor r vor (siehe Kunze/Nübling, Band 1, Seite 32).
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch hār , hōr ‘Kot, Schmutz, Schlamm’ für jemanden, der an einer schlammigen Stelle siedelte. Es liegt ein Derivat mit Suffix -mann vor.
  3. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch hare ‘Anhöhe; feste, trockene Stelle im Moor’ für jemanden, der an einer solchen Stelle siedelte. Es liegt ein Derivat mit Suffix -mann vor.
  4. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Haren an der Ems (Niedersachsen). Es liegt ein Derivat mit Suffix -mann vor.
  5. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch hār ‘Haar’ für jemanden mit auffälligen Haaren. Es liegt ein Derivat mit Suffix -mann vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Haarmann 4. Es liegt eine Schreibvariante vor. Diese Deutung kann für die Belege im Umkreis des Ruhrgebiets zutreffen.

Historischer Namenbeleg

Hans Harman

Belegjahr
1504
Belegort
Quedlinburg
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 669.

Harman Baxman

Belegjahr
1544
Belegort
Peine
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 642.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 642 und 669.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 32.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
15.04.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Harmann, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/23843/1 >